Spiritualität

Bei der Klangmassage handelt es sich um eine Massage mit Klang. Die Anwendung erfolgt über die auf den bekleideten Körper aufgesetzte Klangschale. Regelmäßige Klangmassagen helfen nachweislich, besser mit Stress umzugehen und einen positiveren Bezug zum eigenen Körper zu entwickeln.

„Walking in your shoes“ ist eine Selbsterfahrungsmethode, die in der amerikanischen Theater- und Filmwelt entdeckt wurde. Deren Wurzeln reichen jedoch in das Wissen der alten Kulturen zurück. Eine indianische Weisheit bringt es auf den Punkt: „Großer Geist, bewahre mich davor, über einen Menschen zu urteilen, ehe ich nicht eine Meile in seinen Mokassins gegangen bin.“ 

Der Weihrauchbaum ist der „König“ in der Familie der Balsambaumgewächse (Burseraceae). Weihrauchbäume wachsen ausschließlich auf dem sogenannten Weihrauchgürtel in wüstenähnlichen Regionen. Weihrauch wurde in biblischen Zeiten mit Gold aufgewogen und war überaus kostbar. Analog dazu ist der Myrrhenbaum (Commiphora) die „Königin“ innerhalb der Familie der Balsambaumgewächse.

Der Alltag präsentiert viele Herausforderungen, täglich müssen viele Entscheidungen getroffen werden. Kleinere geschehen zum Teil unbewusst, bei größeren Entscheidungen kann der Atem schon mal ins Stocken geraten. Unruhe macht sich breit, verursacht durch unbewusste Angst. Doch es gibt eine Möglichkeit, ein ganz neues Lebensgefühl entstehen zu lassen – heraus aus den Ängsten und hinein in die innere Freiheit.

In früherer Zeit waren die Menschen sehr eng mit der Natur verbunden. Durch deren Beobachtung und auch astronomischer Ereignisse wie Sonnenwenden und Tag-und-Nacht-Gleichen wurden die besten Zeiten für die Feldarbeit erkannt. Daraus entstanden Rituale und Feste zu den einzelnen Jahreskreisfesten im keltischen Medizinrad.

Die Massagetechnik mit dem klangvollen Namen Lomi-Lomi-Nui wird oft als „Hawaiianische Tempelmassage“ bezeichnet. Diesen Titel trägt sie zum einen, weil die Hawaiianer den menschlichen Körper auch als den „Tempel der Seele“ bezeichnen. Außerdem wurde sie ursprünglich von den „Kahunas“ – den traditionellen Heilern der pazifischen Inselkette – in Verbindung mit energetisierenden Tanzbewegungen des Hula vermittelt.

„Das werde ich dir (oder mir) nie verzeihen!“ ist einer der bittersten Sätze überhaupt. Bitter nicht nur für den anderen, sondern vor allem auch für den Betreffenden selbst. Denn wenn Anderen nicht vergeben werden kann, trifft der Schaden vor allem die eigene Person. 

Wie unterscheiden sich Haustiere von Nutztieren? Neben vielen anderen definierten Merkmalen dürfte das Wesentlichste der enge, fast schon menschliche Bezug zum Tierhalter oder der Bezugsperson sein. 

Sie sind in aller Herzen, die Alpakas. Denn diese sanften Wesenheiten haben unser Land durch ihr ausgeglichenes Wesen, Herzenswärme und Lebenslust erobert. Die Tiere sind Spezialisten im Verbreiten von echter Entspannung und Präsenz. Sie strahlen tiefe Ruhe aus, die sich auf den Menschen überträgt.