Gesundheit stärken durch Entspannung

Die Schwingungen breiten sich über das Körperwasser im Organismus aus Die Schwingungen breiten sich über das Körperwasser im Organismus aus
© Margit Power / fotolia

Positive Wirkung von Klang kann Einfluss auf das Befinden nehmen

Bei der Klangmassage handelt es sich um eine Massage mit Klang. Bei dieser hat der Gebende keinen direkten körperlichen Kontakt mit dem Klienten. Die Anwendung erfolgt über die auf den bekleideten Körper aufgesetzte Klangschale. 

Durch das Anschlagen der Schale mit einem Schlägel wird diese in Schwingung versetzt und kann sich dann über die umgebenden Medien, wie Luft und Bekleidung des Klienten, sowie über das Körperwasser im Organismus des Empfangenden ausbreiten.

Regelmäßige Klangmassagen helfen nachweislich, besser mit Stress umzugehen und einen positiveren Bezug zum eigenen Körper zu entwickeln. Dies zeigt eine 2007 vom Europäischen Fachverband Klang-Massage-Therapie e.V. durchgeführte Untersuchung mit über 200 Probanden. Diese erhielten im wöchentlichen Rhythmus fünf Klangmassagen. Eine 52-Jährige Teilnehmerin, die vor allem in Belastungssituationen nachts häufig aufwachte und nicht mehr einschlafen konnte, berichtete, dass sie jeweils in der Woche nach der Anwendung durchschlafen konnte. Sie sagte nach der fünften Klangmassage: „Schon bei dem Gedanken daran setzt die Entspannung ein.“ 

Eine Besonderheit der Klangmassage ist, dass gleichzeitig das Hören und das Fühlen angesprochen werden. Die harmonischen Klänge beruhigen den Geist, die sanften Vibrationen, die von der klingenden und damit schwingenden Schale ausgehen, breiten sich über die Haut, das Gewebe, die Organe, Knochen, Körperhohlräume und -flüssigkeit im gesamten Körper aus. 

Sie lösen sanft muskuläre Verspannungen und regen die Durchblutung sowie den Lymph­fluss an. Im Zuge der einsetzenden Entspannung werden Atmung, Herzschlag, Puls, Hautwiderstand, Blutdruck, Stoffwechsel und Verdauungssystem beeinflusst – Regeneration auf allen Ebenen kann geschehen. 

Um die physikalische Wirkung der Klänge zu verstehen ist es hilfreich, sich zu verdeutlichen, dass Klang Schwingung ist, die in Form einer Schallwelle übertragen wird. Schall breitet sich besonders gut im flüssigen Medium aus. Da der menschliche Körper zu etwa 70 Prozent aus Wasser besteht, reagiert er entsprechend sensibel auf die Klangschwingungen, die einen gleichmäßigen und damit „ordnenden“ Impuls darstellen. 

Der Wasser-Klang-Forscher Alexander Lauterwasser beschreibt die besondere Verbindung zwischen Klanglichem und Flüssigem in seinen Büchern. Seine eindrucksvollen Wasser-Klang-Bilder führen dem Betrachter die hohe Resonanzfähigkeit des Wassers auf Klang vor Augen. Die Bilder verdeutlichen, dass die Wirkung von Klängen nichts mit „daran glauben“ zu tun hat, sondern dass es eine ursprüngliche, tiefgreifende Verbindung gibt. 

Ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Anspannung und Entspannung, zwischen Aktivitäts- und Ruhephasen ist ein zentraler Aspekt für Gesundheit auf allen Ebenen. Das moderne Leben macht es oft schwer, dieses sensible Gleichgewicht zu wahren. 

Bereits Kinder klagen über zu hohe Anforderungen und zu wenig Zeit. Die Folge einseitiger Belastung ist chronischer Stress mit all seinen negativen Auswirkungen auf die körperliche, geistige und seelische Gesundheit. Ein bewusster Umgang mit Stress und Ausgleich sind unverzichtbar. 

Darüber hinaus zeigen Neurobiologen wie Prof. Dr. Gerald Hüther auf, dass ein entspannter Zustand die optimale Voraussetzung für Lernen oder Problemlösung ist. Die Gedanken kommen zur Ruhe, die Wahrnehmung verlagert sich von außen nach innen. Im Trance ähnlichen Zustand der Entspannung besteht ein stärkerer Zugang zum „Unbewussten“, zu Intuition und Kreativität, was zum Beispiel hypnotherapeutische Ansätze gezielt nutzen. Die Klangmassage als ganzheitliche Entspannungsmethode kann hier gezielt und effektiv eingesetzt werden.                     

Helmut Tengler
(erschienen in Ausgabe 38, November 2018)

Anzeigen