Bewusst durchs Leben schreiten

Äpfel fallen vom Baum und verbreiten ihre Samen für den Neubeginn Äpfel fallen vom Baum und verbreiten ihre Samen für den Neubeginn
© Pixabay

Der Mensch als Teil der Natur in gleiche Rhythmen eingebunden

Alles bewegt sich in Kreisläufen – Tag und Nacht, Frühling, Sommer, Herbst und Winter, Leben und Tod. Wer diese Rhythmen kennt und sich deren Qualität bewusst ist, der weiß wo sein Platz im Leben ist und kann sich gesund entwickeln.

In allen Kulturen war dies bekannt, weshalb den Übergängen im Jahreszyklus eine besondere Aufmerksamkeit geschenkt wurde. Frühlingsanfang, Sommersonnenwende, Herbstbeginn und Wintersonnenwende sind solche Übergänge in der Natur.

Alte Bauernregeln wissen um diese Zyklen. So kommt nach der Ruhe im Winter der Neubeginn in der Natur. Die Samen gehen auf und das Leben schießt in die Pflanzen. Nach der Sommersonnenwende kommt die Zeit der Reife, in der die Energie in die Früchte geht. Im Herbst dann ist die Ernte. Die Äpfel fallen vom Baum, wenn sie süß und saftig sind, und verbreiten ihre Samen für den Neubeginn. Danach zieht sich die Kraft der Pflanzen in die Wurzeln zurück. Bis sich nach der Wintersonnenwende alles wieder auf die nächste Runde vorbereitet. 

Der Mensch ist Teil der Natur und in die gleichen Rhythmen eingebunden. Jede Zelle kennt diese Zyklen und reagiert entsprechend. Wer also die Übergänge im Lebensrad kennt und diese bewusst feiert, der kann sich gesund entwickeln und weiß, welcher Abschnitt als nächstes auf ihn wartet. 

Mit dem ersten Übergang nach der Geburt ist es wie bei einer Feier. Wer zu einer Einladung geht und freudig empfangen wird, der findet schnell seinen Platz in der Runde. Neugeborene, die im Kreis der Familie willkommen geheißen werden, erleben einen gesunden Start in ihr Leben und werden mit Freude die Welt entdecken. 

Die Pubertät kündigt einen neuen Lebensabschnitt in der Entwicklung eines Menschen an. Die Natur hat es so eingerichtet, dass der Körper umgebaut wird. Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen lösen sich in dieser Zeitspanne die Bindungshormone zu den Eltern auf, damit eine gesunde Bindung zu einem neuen Partner möglich ist. Wenn in der Familie dieser neue Lebensabschnitt gesehen wird, kann der Jugendliche zu einem Erwachsenen heranreifen, der seine Qualitäten und seine Power sinnvoll einbringt. Im besten Fall lassen die Eltern ihn im Vertrauen los und halten die Arme offen, damit er eigenständig kommen kann, wenn er Unterstützung braucht. Wer mit seinem Kind diesen Übergang im Alter von 13, 14 oder 15 Jahren bewusst begeht, erfährt im Laufe der Jahre eine neue Verbindung auf Augenhöhe und gegenseitiger Wertschätzung. 

Anfang bis Mitte Zwanzig ist der Mensch dann ausgewachsen. Er sollte alles gelernt und erfahren haben was er braucht, um eigenständig sein Leben zu meistern. Dies ist die Zeit, in der sich die jungen Erwachsenen Fragen zum Sinn des Lebens und speziell ihrer Aufgabe im Leben stellen. Auch hier gehört ein bewusster Übergang hin. In vielen Kulturen war es die Visionssuche, in der sie begleitet von erfahrenen Erwachsenen einige Tage alleine waren und Zwiegespräch mit der Natur geführt haben. Es ist  der Zeitraum, in der eine Familie gegründet wird und diese jungen Eltern ihre persönlichen Bedürfnisse zurück stellen, um selber in den Service für ihre Kinder zu gehen. 

Wenn dann der Zeitraum kommt, in dem sich die eigenen Kinder ablösen, beginnt ein weiterer Lebensabschnitt. Es ist die Zeit und der Raum, wieder mehr für sich selbst zu sein. Damit sind sie Vorbild für die Jüngeren, die sich einmal dahin entwickeln wollen. Es beginnt der Abschnitt der Weisheit. Ja, das ist das Geschenk was ein Mensch erfährt, der bewusst diese vier Lebensabschnitte durchschreitet, Erfahrungen sammelt, sie reflektiert und in sein Leben integriert. Dieser Mensch blickt zufrieden auf sein Leben zurück – und wenn seine Aufgabe erfüllt ist kann er in Frieden gehen.                 

Dirk Schröder
(erschienen in Ausgabe 37, Juli 2018)

Anzeigen