Spiritualität

Entscheidungen bringen Veränderungen. Diese werden bisweilen als lästig empfunden. So werden manche Entscheidungen vor sich her geschoben. Das kann zu unerwünschten Konsequenzen führen.

Menschen beeinflussen sich fortdauernd gegenseitig, dies wirkt sich oft Generationen übergreifend aus. Mit der Aufstellungsarbeit werden beinflussende Faktoren in einem Familiensystem sichtbar und lösbar.

Grenzen überwinden, Blockaden lösen, Potenziale erschließen: Ein uraltes Ritual kann Menschen dabei unterstützen, neuen Zielen mit Freude und Begeisterung entgegen zu gehen.

Körper, Geist und Seele in Einklang bringen: Eine besondere Form von Mentaltraining bietet eine schnell anwendbare Selbsthilfetechnik, die im Alltag eine unschätzbare Hilfe sein kann.

Ein einfacher Mechanismus kann stressbedingt blockierte Lebensenergie umwandeln: Durch vier Handstellungen werden die wichtigsten Heilungszentren im Körper angesprochen und aktiviert.

Segen zu geben ist ein Prozess, der positive Qualitäten verstärkt. Wer segnet, wünscht Gutes. Durch die liebevolle, echte Zuwendung wirkt Segen nährend, unterstützend, schützend und stärkend. 

Zwischen Weihnachten und dem Dreikönigstag wird im Alpenraum heute noch in manchen Gegenden eine überlieferte Tradition gepflegt, um Haus und Hof von störenden Energien zu befreien.

Mitteilungen von Tieren zu erfahren, kann zu einem einfacheren, harmonischeren Zusammenleben mit den vierbeinigen Freunden führen und u. a. die Ursachen von Problemverhalten aufzeigen.

Probleme in den Bereichen Erb- oder Familienrecht liegen oft sehr tief. Hier können langwierige Prozesse vermieden werden, ohne dass die Gegenseite oder Kinder am Lösungsprozess beteiligt werden müssen.

Unsere Vorfahren führten ein Leben im Einklang mit „Mutter Erde“. Durch das Er-leben des traditionellen Jahreskreises kann ein tiefes Verständnis der Natur und der Naturgesetze wieder erlangt werden.

Ganz neue Perspektiven und Handlungsspielräume für ein eigenes selbstbestimmtes Leben: Großeltern, Väter, Mütter oder Kinder stellen sich den Gefühlswelten des eigenen Systems oder der Vorfahren.

Zum Ende des alten und Anfang des neuen Jahres wird vielfach die überlieferte Tradition der Rau(c)hnächte gepflegt. Jede Nacht steht dabei für die Vision und Visualisierung der Wünsche eines Monats des kommenden Jahres.

Aus einem uralten asiatischen Weltbild hat sich ein Therapieverfahren entwickelt. Ziel ist dabei, mit dem Unbewussten auf der Seelenebene in Kontakt zu kommen und eine Quelle für Heilung, Wachstum und Liebe zu erschließen.

Tiefgreifende Erkenntnisse über nicht optimale Bereiche des eigenen Lebens zu erhalten, ermöglicht eine Selbsterfahrungsmethode aus Amerika. Mit ihr kann die essentielle Aussage eines belastenden Lebensumstandes sichtbar und erfahrbar gemacht werden. 

Wichtig für den Menschen ist es, sich bewusst zu machen, dass hinter jeder Krankheit ein psychisches Thema verborgen ist. Diese Problemthemen des Klienten können in einer energetischen Heilsitzung von speziell ausgebildetet Therapeuten verarbeitet werden.

Das, was der Mensch in seinem Inneren als Bilder sieht und dabei fühlt und wahrnimmt, stellt für den eigenen Körper ein Erleben dar wie in der Realität. Auf dieser Basis können belastende Umstände unter dem Schutz des Therapeuten nochmals erlebt und gewandelt werden.