Pflanzen als Lebensbegleiter

Im Löwenzahn steckt grenzenlose Wandlungskraft Im Löwenzahn steckt grenzenlose Wandlungskraft
© Pixabay

Die Kräfte der Natur ins tägliche Leben integrieren

In Zeiten von Reizüberflutung, Erfolgsdruck und Überforderung ist die Sehnsucht nach Ruhe, Entspannung und Entschleunigung groß. Der Weg zurück in einen harmonischen Tages- und Lebensrhythmus ist nicht immer einfach und stellt eine Herausforderung dar. Hoffnungslosigkeit und Resignation – das Leben ist halt so – halten oft im Alltagstrott gefangen.

 Doch viele Hilfsmittel, die die Zuversicht wieder aufflammen lassen und einen Lebenswandel unterstützen, befinden sich direkt vor der Haustür. 

Seit Anbeginn der Menschheit gab die Natur den Rhythmus für das Leben vor: Aufstehen bei Sonnenaufgang und zur Ruhe kommen bei Sonnenuntergang. Die Jahreszeiten prägten den Lebensrhythmus. Frühjahr – Zeit des Neubeginns und Aussäens; Sommer – Zeit des Wachsens und Heranreifens; Herbst – Zeit der Ernte; Winter – Zeit des Rückzugs und der Ruhe. In diesem immer wiederkehrendem Kreislauf, der mit Festen und Ritualen, wie z.B. der Sonnwend-Feier – gefeiert wurde, war der Mensch fest eingebunden. Dies gab Halt und Vertrauen. 

Die enorme technische Entwicklung entriss die Menschen aus diesem natürlichen Rhythmus. Doch ist die Natur immer noch da und steht mit ihrer ganzen Pracht auch heute zur Verfügung. Wie befreiend und klärend wirkt ein Waldspaziergang. Das Tanzen der Blätter im Wind, die majestätische Ausrichtung und der Duft der Bäume beruhigen das vegetative Nervensystem. Herz und Verdauungssystem werden harmonisiert und ein tiefes ruhiges Atmen durchströmt den Körper. 

Mit Pflanzenessenzen, Urtinkturen, Räucherungen und Aura-Sprays lassen sich die Kräfte der Natur, die Magie der Pflanzen, leichter in das tägliche Leben integrieren. Durch eine achtsame und liebevolle Verarbeitung offenbart sich die Pflanze als Ganzes – also unzählige wertvolle Inhaltsstoffe und das geistige Wesen, der Zauber der ihr inne wohnt. Die verschiedenen Verarbeitungstechniken Öl, Sole, Alkohol-Auszug oder Destillation zeigen das Wesen der Heilpflanze auf unterschiedlicher Art und Weise, erdiger oder feinstofflicher. Das ist wichtig beim Einsatz der Heilpflanzen als Therapiebegleiter. 

Nach dem Grundsatz „Gleiches mit Gleichem behandeln“, fällt es einem vom Wesen her luftigen Patienten leichter sich zu öffnen, wenn ihm die Heilpflanze auf ätherische leichte Art begegnet, also in Form von Aura-Spray oder Sole-Auszug. Das sanfte Wesen der Schlüsselblume zum Beispiel bringt Ruhe und Ausgeglichenheit in ruheloses Denken. Der gelb blühende Himmelsschlüssel öffnet die Tür der Zuversicht und Klarheit. 

Ein erdiger Patient fühlt sich oftmals wohler und geborgener bei Öl-Auszügen oder Urtinkturen. Er öffnet sich leichter bei entspannenden Massagegriffen. Eine sanfte Einreibung der Leber mit Löwenzahn-Urtinktur kann eine angestaute Wutenergie wieder ins Fließen bringen. Die grenzenlose Wandlungskraft, die im Löwenzahn steckt,  ist ein wertvoller Impulsgeber, damit Stauungen wieder in Bewegung kommen. 

Der Holunder mit seiner unbändigen Lebenskraft ist ein wertvoller Begleiter in anstrengenden Lebensphasen, die Kräfte zehrend sind. Er verleiht Ausdauer, Durchhaltevermögen und schützt vor zusätzlichen Energieräubern. Die leuchtend roten Mohnblüten, in Öl verarbeitet, nehmen so manche Last von den Schultern, schenken Wärme, Geborgenheit und verleihen Verhärtungen und Narben Geschmeidigkeit, damit die Lebensenergie wieder frei durch den ganzen Körper strömen kann. 

Wie ein treuer Freund stehen Pflanzen als Lebensbegleiter zur Seite. Geben Halt und Kraft um die unzähligen Facetten des Lebens, die Zeiten der Veränderung, des Wandels, der Freude und der Trauer zu begleiten. Denn gemeinsam ist vieles leichter.           

Andrea Hauser
(erschienen in Ausgabe 39, März 2019)

Anzeigen