Herzlich Willkommen

  • Lutz A. Kilian, HerausgeberLutz A. Kilian, Herausgeber

    Liebe Leserinnen, liebe Leser,

    wir begrüßen Sie bei der Online-Ausgabe des Chiemgauer Regenbogen. Mit unserem Internetauftritt bieten wir Ihnen ergänzend zur Haushaltsverteilung die jeweils aktuelle Version der in Südostbayern einzigartigen Zeitung sowie die Möglichkeit, auf die Themen vergangener Ausgaben zurückzugreifen. Da dieses Archiv ständig erweitert wird, entsteht nach und nach eine einzigartige Wissens-Datenbank.

    Warum ist diese Zeitung nach dem Regenbogen benannt? Der Regenbogen verkörpert Harmonie. Es heisst, dass seine sieben Farben positive Wirkung auf die sieben Chakren des Menschen hätten. Und Positives möchte Ihnen auch Ihr Chiemgauer Regenbogen mit seiner bunten Themenauswahl vermitteln. 

    weiterlesen...

Aus der aktuellen Ausgabe

Soziales Engagement ist „beste Therapie“ für Altenmarkter MS-Patientin

Wissenschaft und Medizin haben für viele Leiden eine Lösung. Die Diagnose „Multiple Sklerose“ jedoch empfinden viele Betroffene auch heute noch als schlimmes Urteil. Unverständnis, Angst und Trauer bestimmen plötzlich das Leben. Alltägliche Abläufe ändern sich und viele Dinge, die man früher ohne Probleme tun konnte, fallen mit der Zeit unendlich schwer oder werden unmöglich.

Im Frühling, wenn die ersten Sonnenstrahlen die Natur wieder zum Leben erwecken, ist die optimale Zeit, um auch dem eigenen Körper eine Frühjahrskur zu gönnen und ihn zu reinigen. Schlacken im Körper sind die Folgen schlechter Ernährung oder schlechter Umwelteinflüsse und sollten durch den Körper selbst beseitigt werden.

Darmprobleme betreffen heutzutage immer mehr Menschen. Nicht selten stehen ballaststoffarme, fett- und kohlenhydratreiche Mahlzeiten auf dem Tisch. Eine Ernährung mit viel frischem Gemüse, Hülsenfrüchte, Obst und Vollkornprodukten sind für die Vitalität und für eine gesunde Darmflora aber unerlässlich. Viele Senioren haben jedoch Probleme, diese Lebensmittel zu verdauen.

Viele Menschen haben Allergien oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Blähbauch, Völlegefühl, Durchfall oder Verstopfung sind in diesem Zusammenhang nicht selten. All diese Verdauungsstörungen können Hinweise sein auf ein gestörtes Darmmilieu. Jedoch können Beeinträchtigungen auf sanftem Weg gestoppt werden.

Die Natur hat den Menschen mit einem vollkommenen Gebiss ausgestattet – einem Meisterwerk. Die Zähne sind aus der härtesten Substanz im Körper. Wenn diese angegriffen wird, geht es um mehr als ein lokales Geschehen. Karies z.B. ist ein Anzeichen von Entmineralisierung und sollte ganzheitlich betrachtet werden. Welche Faktoren haben Einfluss auf den Erhalt der "Kauwerkzeuge"?

Viele Menschen, die von der Diagnose Krebs betroffen sind, stellen sich die Frage: „Warum ich?“. Die Schulmedizin bietet eine Menge nachvollziehbarer Erklärungen über die möglichen Ursachen, dies reicht von Vererbung, Umwelteinflüssen, Rauchen und Alkohol bis hin zu Ernährungsgewohnheiten. Oft verlaufen die schulmedizinischen Behandlungen erfolgreich.

Die Sozialbehörden kommen mit Festsetzungen der förderungsfähigen Mieten dem tatsächlichen Mietmarkt nicht mehr hinterher. Besonders ist das der Fall, wenn ein Vermieter von entsprechendem Wohnraum die Wohnung modernisiert und derzeit mindestens noch 11 Prozent der Modernisierungssumme auf die Miete aufschlägt. Widerspruch kann sinnvoll sein.

Ängste bestimmen in der heutigen Zeit in großem Maße das Leben. Umso notwendinger ist es, z.B. in der naturheilkundlichen und psychotherapeutischen Begleitung den richtigen Ansatzpunkt zu finden, an dem Betroffene sich weiter entwickeln können.

Die meisten Menschen verbinden Gesundheit und Schönheit mit jugendlichen Aspekten. Ist es nicht erstaunlich, dass es Menschen gibt, die trotz ihres Alters die Komponenten von Gesundheit und Schönheit sowie körperlicher und geistiger Vitalität erfüllen? Das kommt nicht von ungefähr.

In früherer Zeit waren die Menschen eng mit der Natur verbunden. Durch deren Beobachtung und auch astronomischer Ereignisse wie Sonnen-wenden und Tag-und-Nacht-Gleichen wurden die besten Zeiten für die Feldarbeit erkannt. Daraus entwickelten sich mythologische Feste.

Der Mensch sehnt sich nach innerem Frieden, Harmonie, Anerkennung und Liebe. Doch häufig ist das Leben durch Groll, Hass, Wut und Ärger emotional negativ beeinflusst. Alte Verletzungen durch Mitmenschen oder Verletzungen, die man sich selbst zugefügt hat lasten tief im Herzen. Rückzug, Ohnmacht, Angst machen sich breit. Hier gilt es, Befreiung zu erleben.

Jeder kennt sie, die Metapher vom fleißigen Bienchen. Und sie kommt nicht von ungefähr. Dreieinhalb Mal um die Erde – diese Strecke müsste eine einzelne Biene zurücklegen, um ein Pfund Honig zu sammeln. Und nicht nur den köstlichen Nektar liefern die Honigbienen. Auch Propolis und Pollen sammeln sie vom Frühjahr bis zum Herbst ohne Unterlass.