Herzlich Willkommen

  • Lutz A. Kilian, HerausgeberLutz A. Kilian, Herausgeber

    Liebe Leserinnen, liebe Leser,

    wir begrüßen Sie bei der Online-Ausgabe des Chiemgauer Regenbogen. Mit unserem Internetauftritt bieten wir Ihnen ergänzend zur Haushaltsverteilung die jeweils aktuelle Version der in Südostbayern einzigartigen Zeitung sowie die Möglichkeit, auf die Themen vergangener Ausgaben zurückzugreifen. Da dieses Archiv ständig aktualisiert wird, entsteht nach und nach eine einzigartige Wissens-Datenbank.

    Warum ist diese Zeitung nach dem Regenbogen benannt? Das bunte Himmelsschauspiel verkörpert Harmonie. Es heisst, dass seine sieben Farben positive Wirkung auf die sieben Chakren des Menschen hätten. Und Positives möchte Ihnen auch Ihr Chiemgauer Regenbogen mit seiner speziellen Themenauswahl vermitteln. 

    weiterlesen...

Aus der aktuellen Ausgabe

Chiemgauer Ausnahmesportler im Rentenalter mit vielfältigen Aktivitäten

Trifft man Franz Wiesholler zum ersten Mal, ist man zunächst von seinem kraftvollen Händedruck überrascht. Man möchte es kaum glauben, dass man einen 91jährigen begrüßt. Der stattliche Mann wirkt gut 20 Jahre jünger. Energie und Tatkraft strahlt er aus und der Begriff „Senior“ mag für andere passend sein – mit ihm bringt man ihn nur schwer in Verbindung. Seit seiner Jugend steht sein Name für sportliche Leistungen.

Allergien, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Hormonstörungen, psychische und neurologische Erkrankungen, Erschöpfung, Schlafstörungen, chronische Schmerzen, Konzentrations-schwierigkeiten – alle diese Symptome können eine gemeinsame Ursache haben. Die noch wenig bekannte, aber sehr häufig auftretende Stoffwechselstörung Kryptopyrrolurie (KPU), ist Auslöser für zahlreiche unterschiedliche Beschwerden von Körper, Geist und Seele. 

Die Leber ist das zentrale Stoffwechselorgan und neben Nie­ren, Darm, Haut und Lunge das wichtigste Entgiftungsorgan im menschlichen Körper. Sie leistet Tag für Tag Schwerstarbeit, un­ter anderem dann, wenn zu viel Zucker, Fett, Stress und Bewe­gungsmangel auf den Menschen einwirken. Sie ist gut durchblu­tet mit ca. einem Liter pro Minute, dass sind 1440 Liter pro Tag.

Bewegungsmangel, hochkalorische, unausgewogene Ernährung und Stress sind bei immer mehr Menschen für zu viel Körperfülle verantwortlich. In Deutschland ist jeder zweite Erwachsene übergewichtig. Unsere Ernährungsform mit zu viel Fleisch, Zucker und hochindustriell verarbeiteten Lebensmitteln ist der Nährboden für zahlreiche Krankheiten.

Die genetische Weiterentwicklung des Menschen verläuft sehr langsam. Bis messbare Anpassungen an die Umwelt deutlich werden, sind tausende Generationen nötig. Die ersten aufrecht gehenden, affenähnlichen Vorfahren existierten schon vor über 5.000.000 Jahren. Vor etwa 200.000 Jahren verbreitete sich der heutige Mensch von Afrika aus über die Welt. 

Viele Menschen leiden unter Antriebslosigkeit, chronischer Schwäche und Müdigkeit, Konzen-trationsstörungen, verschlechtertem Kurzzeit-gedächtnis, Stimmungsschwankungen bis hin zu depressiver Verstimmung. Selbst bewusste Ernährung, ausreichend Bewegung und Ruhe bringen oft keine Veränderung. Die geschilderten Symptome können Ausdruck eines intrazellulären Mineralmangels (i.MM) sein. 

Die gesetzliche Unfallversicherung schützt vor allem Arbeitnehmer, die im Zusammenhang mit Ihrer Arbeit Unfälle haben. Dabei ist nicht nur der einzelne Arbeitnehmer an seinem Arbeitsplatz geschützt, sondern auch der Weg von und zur Arbeit. Dabei gibt es jedoch eine Reihe von Besonderheiten, die es zu beachten gilt und die böse Überraschungen vermeiden helfen. 

Bei Alter und Krankheit sind die Argumente für oder gegen eine umfängliche barrierefreie Renovierung oder die Vergabe eines Nutzungsrechts wie Nießbrauch oder Wohnrecht auch vor dem Hintergrund sachverständiger Immobilienbewertung abzuwägen, um keine bösen Überraschungen zu erleben.  

Die Massagetechnik mit dem klangvollen Namen Lomi-Lomi-Nui wird oft als „Hawaiianische Tempelmassage“ bezeichnet. Diesen Titel trägt sie zum einen, weil die Hawaiianer den menschlichen Körper auch als den „Tempel der Seele“ bezeichnen. Außerdem wurde sie ursprünglich von den „Kahunas“ – den traditionellen Heilern der pazifischen Inselkette – in Verbindung mit energetisierenden Tanzbewegungen des Hula vermittelt.

„Das werde ich dir (oder mir) nie verzeihen!“ ist einer der bittersten Sätze überhaupt. Bitter nicht nur für den anderen, sondern vor allem auch für den Betreffenden selbst. Denn wenn Anderen nicht vergeben werden kann, trifft der Schaden vor allem die eigene Person. 

Wie unterscheiden sich Haustiere von Nutztieren? Neben vielen anderen definierten Merkmalen dürfte das Wesentlichste der enge, fast schon menschliche Bezug zum Tierhalter oder der Bezugsperson sein. 

Sie sind in aller Herzen, die Alpakas. Denn diese sanften Wesenheiten haben unser Land durch ihr ausgeglichenes Wesen, Herzenswärme und Lebenslust erobert. Die Tiere sind Spezialisten im Verbreiten von echter Entspannung und Präsenz. Sie strahlen tiefe Ruhe aus, die sich auf den Menschen überträgt.