Machtvolles Musikinstrument

Die Trommel ist eines der ältesten Musikinstrumente Die Trommel ist eines der ältesten Musikinstrumente
© Vielhauer

„Pulsschlag der Natur“ kann wohltuend und entspannend wirken

Die Trommel ist eines der ältesten und machtvollsten Musikinstrumente. Alle Völker dieser Erde nutzten schon vor tausenden von Jahren die positiven Schwingungen dieses Naturin­­s­trumentes zur Freude, zur Verständigung über weite Distanzen, aber auch für Heilungszeremonien. 

Wenn die Trommel mit den Händen gespielt wird, werden alle Energiebahnen und Meridiane, die ja in den Händen zusammenlaufen, aktiviert, so dass der Energiefluß im Energiekörper optimal angeregt wird.

Hochwertige Trommeln in der heutigen Zeit aus dem Kulturraum Europa werden aus einheimischen Hölzern, aus einem Stück Baumstamm und im Goldenen Schnitt in Handarbeit hergestellt. Harthölzer wie z. B. die einheimische Esche, Buche, oder auch Eiche eignen sich besonders gut. Wenn die Trommel aus Hartholz gefertigt wird, schwingt der Klang besonders schön und rund aus der Trommel und es entstehen brilliante Obertöne und tiefe, runde Bässe. 

Wenn die Trommel genau aus dem Goldenen Schnitt gearbeitet ist, geht die Schwingung und der Klang in Resonanz auf Körperzellebene und Mensch sowie Tier fühlen sich wohl, da Menschen, Tiere und auch die Pflanzenwelt aus dem Goldenen Schnitt sind. Dies ist die Formel der Natur – und diese ist vollkommen. Früher wußte man um diese Heilige Geometrie auch schon. Stradivari-Geigen z. B. wurden auch aus dem Goldenen Schnitt gebaut. 

Mit unterschiedlichen Fellbespannungen, die nur mit Wasser und Salz und ohne chemische Zusatzstoffe bearbeitet werden sowie in Handarbeit gefertigt sind, können dunklere und auch hellere angenehme Trommelklänge erzeugt werden. Für Menschen, die viel mit dem Kopf arbeiten, oder zu viel mit dem Kopf arbeiten, sind dunklere Töne zur Erdung und zum Entspannen besonders wohltuend und heilsam.

Trommeln aus orientalischen oder afrikanischen Ländern erzeugen meist höhere Klänge, die die Energie aus den unteren Chakren in die oberen Chakren, oder in den Kopf bringen.

Durch das Trommeln mit einem einfachen Grundrhythmus kann das Gehirn in einen Alphazustand kommen, welcher Entspannungs- und Meditationszustände, aber auch entspannte Aufmerksamkeit mit erhöhter Aufnahmefähigkeit hervorrufen kann. 

Aus diesem Grund wirkt sich Trommeln schon nach wenigen Minuten sehr wohltuend auf Körper, Geist und Seele aus und es entstehen Glücksgefühle und Freude. Aller Ballast, der das Gehirn sonst belastet, schwindet mit den ersten Trommelschlägen oder -klängen dahin. Dadurch ist Entspannung innerhalb kürzester Zeit möglich. Mit herkömmlichen Meditationsmethoden kann dieser Zustand auch erreicht werden, erfordert jedoch erheblich mehr Zeit.

Rhythmisches Trommeln wirkt positiv auf das zentrale Nervensystem. In Laborstudien wurde nachgewiesen, daß mit Trommelklängen die Sinne stark stimuliert werden, so daß Schmerzen gehemmt werden können, da die Aussendung der Schmerzen zu den bewußten Bereichen des Gehirns unterbrochen wird. Manche Menschen geraten beim Trommeln auch in eine leichte Trance, in der sie sich wohlfühlen. Dies ist auf die Wirkung rhythmischen Trommelns auf das zentrale Nervensystem zurückzuführen. Dies erklärt auch die positiven Ergebnisse bei Trommelzeremonien. Dieser Zustand kann beim Zuhören erreicht werden, aber noch mehr beim aktiven Trommeln.

Meditatives und intuitives Spirit-Trommeln für Körper, Geist und Seele kann einfach und leicht mit der Methode „hand to hand“ erlernt werden. Dabei werden beide Gehirnhälften spielerisch gleichmäßig miteinander verbunden, so daß der gesamte Energiekörper ausgeglichen schwingt. Wie innen – so außen – wie außen – so innen.

Trommeln ist der Ur-Rhythmus selbst, der Pulsschlag von Mutter Erde und der Natur.                  

Gerda Maria Vielhauer
(erschienen in Ausgabe 34, Juli 2017)

Anzeigen