Keine Chance dem Infekt

Vitaminreiches Obst und Gemüse kann helfen, das Immunsystem zu stärken Vitaminreiches Obst und Gemüse kann helfen, das Immunsystem zu stärken
© Pixabay

Körpereigenes Immunsystem stärken mit natürlichen Mitteln

Jetzt naht die Jahreszeit, wo es wieder beginnt draußen nasskalt und unfreundlich zu werden. Schnell bekommt man eine „Schnupfennase“ und „Hustenreiz“. Durch äußere Umwelteinflüsse und Stress im Alltag und Berufsleben wird der Körper noch zusätzlich geschwächt. Er muss sich ständig gegen innere und äußere Einflüsse wehren, um nicht krank zu werden. 

Damit dies reibungslos abläuft, wird der Organismus durch ein Abwehrsystem überwacht. Dieses sogenannte Immunsystem wird im Laufe des Lebens trainiert und immer wieder angeregt und ausgeglichen. Funktioniert der Abwehrmechanismus nicht mehr richtig oder ist fehlgesteuert, kann man anfälliger für Erkrankungen werden. So kann es z.B. zu einer Erkältung, einem grippalen Infekt oder einer Allergie kommen. Auch Belastungssituationen, chronische Krankheiten oder Schlafmangel können das Regulationssystem stören. Fehlen zudem noch wichtige Vitamine oder Mineralstoffe, kann es zu einem dauerhaften Erschöpfungsgefühl, Abgeschlagenheit, chronischem Schnupfen oder wiederkehrenden Infekten kommen. Über 70% des Immunsystems befindet sich im Darm. Ist der Darm nicht in Ordnung, kann das ein weiterer Grund für eine Störung sein. Meist ist nicht nur eine einzige Ursache der Auslöser dieser Abwehrstörung, sondern es spielen mehrere Faktoren zusammen. Nicht immer kann man den Übeltäter erkennen, um schnell zu reagieren. Ist der Körper erst einmal entkräftet, kann er sich nicht mehr ausreichend gegen krankmachende Erreger schützen. Eine Infektanfälligkeit kann die Folge sein. 

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um sich auf natürliche Art und Weise zu schützen und den Körper zu stabilisieren. Zu einer schulmedizinischen Versorgung wie z.B. Antibiotikatherapie, Hustenblocker oder Schleimlöser bietet die Naturheilkunde einige Ergänzungen oder Alternativen: Zur Vorbeugung eines geschwächten Immunsystems können gesunde Ernährung mit viel vitaminreichem Obst und Gemüse, Aufenthalt an der frischen Luft oder verschiedene Naturheilmittel gute Hilfe leisten. Manuelle Körpertherapien oder altbewährte Naturheilverfahren, wie die Eigenbluttherapie (mit z.B. niedrig dosierten Sauerstoff), Akupunktur oder Homöopathie können immunstimulierend und unterstützend wirken. Ist man erst mal erkältet oder hat einen Infekt, sollte man ausreichend schlafen, mehr trinken, sich ausgewogen ernähren z.B. mit stärkenden Suppen und vitaminreichen Lebensmitteln. Auch sollte man darauf achten, den Körper zusätzlich mit genügend immunstärkenden Substanzen zu versorgen, z.B. mit Vitaminen oder Enzymen. Diese können Beschwerden bei akuten Infekten bessern und eventuell sogar die Infektdauer verkürzen. Zur Unterstützung der Atemwege kann man inhalieren und regelmäßig die Räume lüften, in denen man sich aufhält. 

Ein hektisches, ausgefülltes Leben fordert Disziplin und Zuverlässigkeit. Nicht immer hat man die Möglichkeit sich auszuruhen, wieder zu Kraft zu kommen und sich auszukurieren. Schnell greift man zu starken Medikamenten, welche die Symptome mindern. Wenn man aber die Symptome immer wieder unterdrückt, ist das nicht so sinnvoll, da man hier die Ursache nicht löst. Unter Umständen kann sich das Grundproblem verschieben. Es kann sich von „außen“ nach „innen“, von „oben“ nach „ unten“ verlagern oder von „leichter“ zu „stärker“ werden. So kann z.B. aus einen simplen Schnupfen eine Bronchitis oder sogar eine Lungenentzündung entstehen.

Leider gibt es aber kein allgemeingültiges Rezept, das jedem Menschen gleichermaßen bei der Stärkung seiner Abwehrkräfte oder bei den Erkrankungssymp­tomen hilft. Jeder reagiert individuell, und genau so ist auch sein Abwehrsystem zu behandeln, um das tägliche Wohlbefinden wieder zu erreichen.     

Sabine Darocca
(erschienen in Ausgabe 32, November 2016)

Anzeigen